WILLKOMMEN AUF DEN OFFIZIELLEN WEBSEITEN VON    www.angelabrandl.de
  C L I C K - BOX:
  Sie sind hier: Startseite - Reisebericht Landweg nach Indien
 TERMINE

Home

VORTRÄGE
TERMINE
EINLADUNGSSERVICE
GALERIE
GÄSTEBUCH
KONTAKT
AUSRÜSTUNG

 

 REISEBERICHTE:


 2011
     Afrika 1 - (NEU)

 2006
     
Tadschikistan
 
2006
     Zentralasien
 2000 - 2002
     Reise zum Horizont
 1998
     Abenteuer Westafrika
 1994
     Moosburg - Kapstadt

 1990
     Landweg nach Indien

PRESSEBERICHTE:  


MOTORRAD 11/08
Süddeutsche ED/FS
Süddeutsche München
Moosburger Ztg.
 Gladdys Lifestyle
 
Kirchheim Teck
 Neue Woche
 Dialog Flughafen

 Wochenblatt LA
 Landshuter Ztg.
 
Amberger Ztg.
Landauer Neue Presse

 

REISEROUTEN:

Auf dem Landweg nach Indien                (1990)

Am 8. Dezember brachen wir auf, mein Freund Franz und ich. Wir hätten es besser wissen müssen.
Doch das typisch nasskalte Dezemberwetter trieb uns nach Süden. In der Türkei ist es bestimmt wärmer als zuhaus - da waren wir uns sicher. Und hatten uns doch schwer getäuscht. Am Ararat lag der Schnee fast 1m hoch, auf dem Pass war für Motorräder kein Durchkommen. Erst als unsere beiden Hondas auf der Ladefläche eines LKW notdürftig verstaut waren und wir beide uns im Führerhaus neben dem Fahrer zusammenquetschten, konnten wir unsere Reise Richtung Iranische Grenze fortsetzen.

Auch die LKW-Fahrer hatten mit der ungewohnten Kälte zu kämpfen: bei -25°C sulzt auch Diesel-Kraftstoff. Also Warten auf besseres Wetter? Keineswegs. Die türkischen Fahrer wussten sich zu helfen: vor der Grenze zum Iran standen die LKW einer hinter dem anderen, ein ganzer Konvoi, und unter fast jedem Tank brannte ein kleines Lagerfeuer...

Durch den Iran, in dem vor 16 Jahren noch die Scharia die Kleidung der Frauen vorschrieb, über kaum zu befahrende Schotter-Sand-Pisten in Pakistan, wo wir einige Tage lang die Armut der Bevölkerung teilten: außer Reis mit Sand und Tee gab es nicht viel - gelangten wir schließlich nach Indien.

Wir überlebten den aberwitzigen indischen Verkehr, gelangten mit viel Glück auf der Grand Trunk Road nach Delhi. In Keralla waren wir badende Touristen wie viele andere auch. Die riesige Metropole Bombay erschreckte uns durch die unvorstellbare Armut: nicht einmal den Slum können sich 1 Million Menschen dort leisten: sie betteln, schlafen, hungern auf Bürgersteigen und den staubigen Mittelstreifen der Straßen.

Nach fünf Monaten, die uns mit dem Motorrad durch faszinierende, fremdartige Länder führten, verlud ich meine Maschine in Katmandu ins Flugzeug und ließ mich nach Haus befördern. Meine erste lange Motorrad-Reise.





Zur Zeit keine
Vortragstermine ....