WILLKOMMEN AUF DEN OFFIZIELLEN WEBSEITEN VON    www.angelabrandl.de
  C L I C K - BOX:
  Sie sind hier: Startseite - Reisebericht Reise zum Horizont
 TERMINE

Home

VORTRÄGE
TERMINE
EINLADUNGSSERVICE
GALERIE
GÄSTEBUCH
KONTAKT
AUSRÜSTUNG

 

 REISEBERICHTE:


 2011
     Afrika 1 - (NEU)

 2006
     
Tadschikistan
 
2006
     Zentralasien
 2000 - 2002
     Reise zum Horizont
 1998
     Abenteuer Westafrika
 1994
     Moosburg - Kapstadt

 1990
     Landweg nach Indien

PRESSEBERICHTE:  


MOTORRAD 11/08
Süddeutsche ED/FS
Süddeutsche München
Moosburger Ztg.
 Gladdys Lifestyle
 
Kirchheim Teck
 Neue Woche
 Dialog Flughafen

 Wochenblatt LA
 Landshuter Ztg.
 
Amberger Ztg.
Landauer Neue Presse

 

REISEROUTEN:

Reise zum Horizont                        (2000 bis 2002)

Drei Kettensätze, elf Reifen, 19 Länder, 70 000 Kilometer, 1001 Abenteuer... - das ist die Bilanz meiner zwei Jahre dauernden Reise von Deutschland nach Australien und zurück. Allein mit meiner Honda Dominator hatte ich mich auf den Weg gemacht, und mit ihr war ich am 27. September 2002 zurück. Ausgelaugt, ziemlich abgebrannt, aber glücklich und reich an Begegnungen und Bildern...

Der Weg entsteht im Gehen, so heißt es. Meine Reiseroute entwickelt sich im Fahren. Natürlich kenne ich die Richtung: ostwärts - und mein erstes Ziel: die Türkei. Um mich an Land und Leute zu gewöhnen, halte ich mich einige Tag in Istanbul auf und dann in Kappadokien. Der sagenumwobene heilige Berg Ararat grüßt im Süden, während ich mich entlang der alten Seidenstraße bewege. Beeindruckend der mächtige Isaak Pascha Palast!

Weniger beeindruckend das Wetter - nach tagelangem Regen sind Kleider, Zelt und Schlafsack feucht, und ich sehne mich nach einem Dach überm Kopf, als ich gegen Abend eine anatolische Kleinstadt erreiche. Einen Polizisten frage ich nach dem Hotel, worauf er mich kritisch mustert. "Hast du einen Schlafsack, ein Zelt?" erkundigt er sich. Ich versuche, ihm deren Zustand und mein Bedürfnis klar zu machen. Er bedeutet mir, ihm zu folgen. Lang ist der Weg, den er mich quer durch die Stadt führt, und immer misstrauischer schiebe ich mein Motorrad hinter ihm her. Was hat er mit mir vor? - Endlich hält er vor einem flachen Gebäude an. Die Polizeiwache!? Meine Wertsachen und den Schlafsack soll ich mitnehmen, sagt er, dann bittet er mich in den Keller. Und dort, im Verhandlungsraum neben den (leeren) Zellen, verbringe ich trocken und warm die Nacht.

 Gesamten Reisebericht lesen!


Zur Zeit keine
Vortragstermine ....